Freitag, 16. November 2012

Peggy & the Tigerettes wetzen die Krallen

Ich freu mich so. Nächste Woche geht es auf die Autobahn und ab in den Süden, um in Geiselwind die Tigerstreifen ins Rampenlicht zu rücken.


Das wird ein wildes Wochenende mit Bandbus-Flüchen und Rock'n Roller-Perücke.
Rrrreis-Crisbies im Haarrrr :) Bericht folgt...

Montag, 12. November 2012

In Blog-Angelegenheiten

Liebe Leser,
ich konnte erst heute das Kommentar-Problem bei meinem Blog lösen, weil ich erst heute verstanden habe, DASS ich ein Kommentar-Problem habe.
Also:
AB HEUTE könnt ihr Kommentare zu meinen Posts hinterlassen und ich freue mich auf "euren Senf"
Liebe Grüße
Eure Lucy


Wohnraumdiät

Heute mal nicht genäht, gesungen oder gestrickt, sondern gelitten aus der Kategorie "Ganz normaler Wahnsinn":
[Und vorneweg: Dies ist kein indirektes Immbiliengesuch! Nur ein Tatsachenbericht...]

Zwei Erwachsene und ein besonders süßes Kind ;) suchen in ihrer Lieblings-Großstadt eine Wohnung mit 5 Zimmern – möglichst nicht neben der Autobahn, dafür mit Balkon oder Garten und einer netten Nachbarschaft – worauf sich das auf Architektur, Menschen und städtebauliche Begrünung bezieht. WAS? Was habt IHR denn für Ansprüche? sagt da der Wohnungsmarkt in Köln und lacht sich scheckig.
Also hat uns die Verzweiflung am Wochenende bis aufs Land getrieben. In die Eifel, zu einer der schönsten Immobilien, die ich in Deutschland je gesehen habe. Ich schwöre! Aber dann haben wir auf dem Rückweg NACH HAUSE Bad Münstereifel – und meine Tastatur schreibt eigenständig Eigel, wenn ich Eifel schreiben will... – besucht, um dort Kaffee und Kuchen zu genießen. Die Sonne schien, die alten Gemäuer um uns herum wirkten heimelig. Eigentlich alles schön. So wie verlangt. Aber beim Bummeln durch die zugegebenermaßen lange Einkaufsstraße (proportional gemessen zur Größe des Ortes) hing da an einer Balkonbrüstung ein rotweißer Schal. Auf dem stand zu lesen: Mir sin alle Kölle. Was soll ich sagen? Ich glaube an Zeichen. Tastatur-Eigel (für Nicht-Kölner: In Köln gibt es den Eigelstein, ein urkölsches Veedel – und MEIN Veedel), der rote Schal und das Gefühl, ein Alien zu sein inmitten all der Senioren, rotwangigen Eifler Jugend und Fachwerkhäuser. Wenn mein Bauch richtig reden könnte, hätte er mir gestern ein Ohr abgekaut.
Eigentlich möchte man nur wissen, wo man hingehört, und wenn man es dann weiß, dort auch sein können, zu seinen eigenen Bedingungen. Aber Letzteres ist offenbar ein unverschämter Wunsch. Wie gesagt, ich glaube an Zeichen, klettere jetzt auf meinen Aussichtsmast und halte Ausschau in der rauen See des Lebens.
Ahoi!

Montag, 5. November 2012

Warmohrhasen

In den 70ern wusste man schon, wie es geht. Von meiner eigenen Kindheit inspiriert, muss mein Kleiner nun auch die Schlupfmütze tragen. Letztes Jahr gab es dieses Modell:


Dieses Jahr haben die Panzerknacker Pate gestanden:


Und das ist der Panzerknacker – zugegeben, da kann das Köpfchen noch wachsen...:



Die Anleitung habe ich von HIER, aber nicht das vorgeschlagene Muster verwendet, sondern den eigenen Kopf durchgesetzt. Macht bei Mützen ja auch Sinn ;) Danke, Wollhandwerk.de!

Samstag, 3. November 2012

Pimp my Laufstall

Die edle Spende eines Freundes brachte uns den Laufstall, der eine kleine Kriegsverletzung am Bezug hatte. Dank eines schwedischen Möbelhauses, dessen äußerst talentierten Stoffdesignern und dem Powertacker meines Gatten war es möglich, aus dem Gitter-Veteranen eine stylische Parkstation für den Sohn zu machen. Wäre ich nicht so groß, ich säße auch da drin :)

Eine neue Schlupfhose mit Zukunft

Dem Umstand, dass die Beine eines jungen Mannes wachsen, ohne in den Terminkalender seiner Mutter zu schauen, verdanke ich es, dass nun der "irische Nickitraum" gestern Nacht umgesetzt wurde. Und die Mitwachsbündchen sorgen für längeres Tragevergnügen.


Auf jeden Fall freut sich Mami noch mehr daran als Sohnemann, der gerade schon fleißig dabei ist, das neue Schmuckstück mit Frischkäsebrot zu "bearbeiten".

Montag, 8. Oktober 2012

Schick gewickelt

Auf die Idee, selbst Taschen in verschiedenen Größen aus Wachsdecke zu nähen, brachte mich eine Freundin in New York. Da gibt es aber auch schöne Wachsdecken, Mannomann... und zurück in Köln wandere ich  auf einmal durch meine vertraute Umgebung und finde in einem türkischen Einrichtungsladen diese charmant gepunktete Wachsdecke für 3,50 EUR/m. Der Hammer. Und dann kam dieser Tag, an dem ich spontan auf einen Geburtstag eingeladen werde. DIE Gelegenheit: Eine der netten Frauen aus der Krabbelgruppe lädt ein und was liegt also näher als eine als Handtasche getarnte Wickeltasche, in die exakt drei Windeln, eine kleine Packung Feuchttücher und eine Dose/Tube Popocreme passen? Eben! ;)

Und so sieht das Schätzchen aus. Das Material würde eigentlich noch ein stützendes Futter vertragen, aber das hatte ich im passenden Look leider nicht vorrätig.





Dienstag, 2. Oktober 2012

Entwaffnendes Retro-TV

Ich habe heute Morgen auf die Fingernägel meines Lieblingskindes gestarrt und beschlossen, dass, bevor er wegen illegalen Waffenbesitzes belangt wird, etwas geschehen muss. Da er  neuerdings in der KiTa schläft, fällt der Trick "Warte, bis dein Kind ohnmächtig den Vormittag verarbeitet..." aus. Stattdessen habe ich zu Youtube gegriffen. Lang lebe die Sesamstraße. Ein staunendes Kind mit lockeren Pfötchen. Perfekte Mamis nennen es vielleicht "Verziehen", ich nenne es "Medienkompetenzerwerb". Und "ausgefuchste Kleinkindpflege". Schön pixelig, aber sooo süß:


Donnerstag, 20. September 2012

Herbstgeeul

Bevor ich einen umfassenden Bericht unseres New York-Trips gebe, muss ich hier Twinky vorstellen. Sie erblickte gestern das Licht der Welt und ich hab den ganzen Nachmittag gute Laune gehabt.
Alles begann so:


Daraus entstand Twinky. Ihre Mission: Schutzeule für eine reizende junge Dame.


Ein bestickendes Gesicht für den kleinen Waldbewohner. Rheinische "Hacknaht", würde ich sagen :)


Für Speckrollenkasché am Bauch ein gestreiftes Täschchen.


Ein gestreifter Rücken kann auch entzücken.


Aus der Naht entstanden: Schmuckflicken gegen Mottenküsse (oder fehlgeleitete Scherenschnapper).


Eulenprofi-l.


Zu guter Letzt kann die Eule mit Fug und Recht behaupten: Mission accomplished.


P.S.: Ich danke der edlen Nähmaschinenverleiherin Ilona. Ohne Necchi keine Twinky :)

Donnerstag, 16. August 2012

Und ich war nicht dabei...

Seit einiger Zeit singe ich meinem Sohn "Der Mond ist aufgegangen" beim Schlafengehen vor. Die erste Strophe habe ich drauf, die zweite improvisiere ich schon und wenn der Flow stimmt und Baby mich lässt, erfinde ich noch weitere Strophen.
Heute Abend hatte ich Probe und Papa hat das Sandmännchen gespielt. Nun komme ich eben nach Hause und er erzählt mir, dass das Kind beim Zubettgehen eine ungefähr erkennbare Melodie angestimmt hat. Und zwar... rrrichtig, den "Mond". Oh Mann, Herz geplatzt, Träne im Knopfloch und stolz auf den Zwerg. Er hat ja auch keine Wahl. Mit -3 Monaten stand er noch auf der Bühne und hat sich durch ein Galaprogramm rocken lassen.
Good night, Jim-Bob...

Montag, 13. August 2012

Abschied von ihr

Ein trauriges Ereignis bringt meine frohgemute Nählaune in den Keller. An den Kartoffeln vorbei, links passieren wir das Weinregal und ab mit der Laune in die hinterletzte Kellerecke.
Meine Nähmaschine ist gestorben. Es machte "krksrgggrrrrrrrrrck", das Handrad machte "pfffff" und dat war et dann. Nun sitze ich auf einem Haufen funky Stoffen und kann mich nicht austoben und weiter lernen, wie meine Nähte schön und beeindruckend werden und nicht mehr krumm und süß aussehen. Was soll das, Universum? Hab ich gemault, ich hätte gerne mehr Freizeit?
Frechheit. Nun spare ich in Mäuseschritten auf ein neues Modell und hoffe, dass ich zwischendurch mich nicht mit Sockenstricken aus dem Orbit kicke.
Aloha he.

Peggy und die Tigerettes live in Kölle

Da war er wieder, der Bombensommer in Deutschland. Letzte Woche war ein Open Air-Gig in Odonien geplant,
Setup mit Bügelbrett in Odonien
doch der fiel ins Wasser und verschlammte. Dank Facebook haben wir im Minutentakt die Fans informiert, wat nu werden soll. Und im Heimathirschen haben wir dann unser Zuhause für den Abend gefunden.
Setup ohne Bügelbrett, dafür mit Sessel
Dann doch noch gute Stimmung. Mädels rocken eben DOCH!
Aus der Unplugged-Alternative zum fetten Konzert wurde ein echter Gig mit Schlagzeug und Haudrauf. Yeah Yeah Yeah. We rocked the deer and the deer rocked us!

Yeah, yeah, yeah!
Bis hoffentlich bald wieder in Kölle - und: Odonien, wir kommen wieder!

Freitag, 3. August 2012

Zwerg-Kollektion 2012 – Korrektur ;)

Nach heutiger Babymann-Anprobe musste der 70er-Schlag doch dem Gummibündchen weichen. Solange noch gekrabbelt wird wie Hulle, muss da Ordnung um die Fußgelenke herrschen. Eindeutig! Sonst "Boing!"


Und so sieht das gute Stück in der Praxis aus, nach Genuss eines Ökobrötchens und während eines gepflegten Mittagsnickerchens:
Krümelfestes Material in Urwaldambiente

Zwerg-Kollektion 2012 - Teil 4

Eine Schlumperhose für den Babymann von heute. Oder auch ein bisschen von gestern. Ein Dawanda-Stöffchen vom Feinsten und heute mal ohne Bündchen an den Füßen für die luftige Sommerbrise um die kleenen Babybeene.


Das Nähen und Fitsein als Mutter eines 10-Monate alten Babies, das gerade das Krabbeln entdeckt hat, stellt eine gewisse Herausforderung dar. Mal sehen, ob ich die Nähmaschinenflaute bald überwunden habe (erfahrene Mütter lachen jetzt wissend und denken, klar, in 18 Jahren). Ich bin Optimistin und opfere gleich nach dem Aufstehen dem Stoffgott eine Gabe seiner Wahl. Hoffentlich ist es keine Mütze voll Schlaf. Oh ja, Schlaf. Das mach ich jetzt. Gute Nacht, bis hoffentlich bald.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Näh näh Mädchen...

Mensch, ist das wieder spät geworden. Alles fing vor ein paar Tagen so an:

die drei kleinen schweinchen

woodoo-hose: eine nadel an der anderen


Dann lagen sie und zogen gut durch und nun hab ich zumindest schonmal den Junior fertig:

Irish Babybux Gr. 56

Und eine Supercargo für das Baby von heute - mit leichtem Afrika-Touch:

Handgebatikte Kuschelbaumwolle und Hippie-Applikationen

Jetzt fehlt nur noch das Wetter für die sommerlichen Farben.

Freitag, 29. Juni 2012

Bewegte Tigerettes-Bilder auf Youtube

Liebe Menschheit, die den Blog liest:
hier findet ihr den brandneuen Tigerettes-Trailer, der die Ankunft des New Rockabilly verkündet und the Womanhood of Rock'n'Roll beweist:

Viel Spaß und bald mehr auf unserer Homepage peggysugarhill.com

Mittwoch, 27. Juni 2012

Sonntag, 24. Juni 2012

Wenn das so weitergeht...

Anstatt mein Nähwerk zu vollenden (es sollte ein Geburtstagsgeschenk werden...), treibe ich mich in der Kölner Unterwelt herum und trage die Lesebrillen fremder Herren.



Jemand nannte mich Olga. Ich weiß nicht, was er meinte. Auf jeden Fall wird heute vor dem Anpfiff noch die Nähmaschine rattern, um das hier zu vollenden:


Man nehme ein Sweatshirt und schneide drauf los: Tschüß, Pyjama-Oberteil, hallo Hose :) Mal sehen, wie schnell ich bin. Denn da warten noch Kissen, Kleiderkorrekturen, eine gerissene Rocknaht und Hosentaschen. Elternzeit ist Arbeitszeit. Gut, dass mein Sohn von alleine wächst...

Samstag, 16. Juni 2012

Zwerg-Kollektion 2012 – Schicker Schatz

Hurra, es hat geklappt mit der Weste - danke an BURDA! Die Nähte sind wie immer noch ein wenig Trainingslagermäßig, vor allem die Schulternähte. Das muss nochmal erforscht werden. Aber das Ensemble sieht trotzdem rattenscharf aus - finde ich zumindest. Es darf morgen nur nicht ganz so warm werden, sonst schmilzt der Schatz im Gewande.


Mittwoch, 13. Juni 2012

Zwerg-Kollektion 2012 – Teil 3

Für die Familienparty am Wochenende ein edler Zwergenzwirn. Ich hoffe nur, dass der Zwerg nicht schwitzt, denn es musste ja 100% Wolle sein... Aber der Stoff war so schön. Eine Weste solls auch noch werden. Mal sehen, ob ich das hinkriege...


Es gibt Tage...

... die lächeln dich morgens an und grinsen durch bis Abends. Also gestern. Danke, Gestern. Ich habe mich mit Kind auf den Weg in die Stadt gemacht, um Anzugstoff zu kaufen. Man kann nieeee früh genug damit anfangen, schick auszusehen (oder gekonnt den Stil zu brechen - aber erstmal Basics lernen...). An der Ubahnhaltestelle fragte mich eine prima Deutsch-sprechende Marokkanerin danach, ob sie eine Fahrkarte aus dem Automaten in der Bahn nochmal abstempeln muss und das Gespräch endete am Heumarkt damit, dass wir unsere Handynummern ausgetauscht haben. Warum? Weil Madame Universum es lustig fand, zwei Mütter in Plauderlaune aufeinanderzuschicken und mit dem Umstand, dass beide Söhne Noah heißen (ich weiß jetzt, dass bei der arabischen Version das "a" verschluckt wird), ein wenig nachzuhelfen. Interessanterweise erklärte sie mir, dass ihre drei Kinder inklusive Klein-Noah alle mehrere Namen haben. Noah ist ein Prophet. Aha. Religionsunterricht ist lange her. Interessant fand ich auch, dass ich mich nicht getraut habe zu sagen, dass ich den Namen Noah schön finde, weil er im Hebräischen "Der Ruhebringer" heißt. Im Hebräischen. Danke, Medien, für das Teppichmesser in meinem Kopf.
Dann, ich schlängelte mich mit Kinderwagen gerade durch die Baustellen der mittleren Altstadt, um in das Eldorado des Kölner Stoffhandels vorzudringen, hielt mich ein älterer Herr aus England auf Jobsuche in Köln an. Er bat um Geld für ein Bahnticket, weil er irgendwie zum Düsseldorfer Flugplatz kommen musste, um nach London zurückzufliegen. Keine Euros mehr. Er betonte "I am not a Penner". Er hatte so nette braune Augen, es war doch ganz schön egal. Leider hatte ich nur ein paar Euros für ihn. Ich hoffe, er hat geschafft, was er schaffen wollte. Und ich werde nicht zynisch googlen, ob gestern Flieger von Düsseldorf nach London geflogen sind. Manchmal macht einen der antrainierte Argwohn innendrin in Kopf und Herz sehr schmutzig.
Ja, und dann gabs Stoff, Pizza, einen ausgedehnten Spaziergang und eine wunderbare Nähsession. Wie spät wars? Ach, reden wir nicht darüber.

Dienstag, 12. Juni 2012

Samstag, 9. Juni 2012

Kleine Helden

Ich bin völlig entzückt: Seit drei Tagen robbt Kind nach vorne, streckt die Ärmchen nach Menschen aus, zu denen es auf den Arm will, und verzeichnet 5,5 Zähne. Und gestern gabs die ersten Reiswaffeln, die mit erst skeptischem, dann zunehmend wohlwollendem Blick zerkaut, zerbröselt und unter dem Küchentisch verteilt wurden. Wenn ich so viel Neues in kürzester Zeit an den Start bringen würde, wäre meine Lieblingsposition auch diese:


Mittwoch, 6. Juni 2012

son de la goutte funk-schnippelei "i like" !

Apropos Eichörnchen:

Zwerg-Kollektion 2012 – Teil 2

Pilzlatz 2.0 ist geschaffen und hat gleich noch zwei Kollegen mitgebracht. Nun kann der Sohn sabbern und sabbern und sabbern...
Und eine Eichhörnchenhose habe ich machen müssen, orange UND Eichhörnchen ist einfach eine Kombi ohne Fragen :)

Latzparade
eekhoorntje speciaal

Montag, 4. Juni 2012

We rocked the WDR 5

Wir waren im Gocher Wunderland und haben dem Rockabilly eine lange fällige Schicht frischen Nagellack verpasst. Da ich mit auf der Bühne war, hier "nur" ein paar Bilder von vor und nach der Show :)
Soundcheck
ob das Effektgeräte sind!
zwei Tigerinnen
Queen of Bass
Peggy liebt Handtaschen
Backstage Deluxe 1
Backstage Deluxe 2
Kabarett ist eine ernste Angelegenheit
Musik auch...
...echt?
That's what makes a Rockabilly Tigerette
Der versprochene Nagellack
Müder Tiger